Beratung & Buchung: +49 (0) 7381 9395-822

Seit dem 1. Januar 2021 ist das Vereinigte Königreich nicht mehr Mitglied der EU. Durch den Abschluss eines neuen Partnerschaftsabkommens
konnte der harte Brexit abgewendet werden. Für Reisende aus der EU bleibt vieles beim Alten, nur einige Details ändern sich. Darüber möchten
wir Sie an dieser Stelle informieren.

Bis zum 30. September 2021 können EU-Bürger noch mit dem Personalausweis nach Großbritannien einreisen. Ab 1. Oktober 2021 ist die Einreise
aber nur noch mit einem Reisepass möglich. Ein Visum ist nicht nötig. Da das Vereinigte Königreich nicht Teil des Schengen-Raums ist, mussten
sich Reisende bereits in der Vergangenheit auf Kontrollen bei der Ein- und Ausreise einstellen. Daran ändert sich auch nach dem Brexit nichts.

Auch für Pauschalreisen, die aus einem EU-Mitgliedstaat nach Großbritannien angeboten werden, besteht weiter Insolvenzschutz nach der
EU-Pauschalreiserichtlinie. Anders verhält es sich für Pauschalreisen, die aus dem UK heraus angeboten werden – hier gilt seit dem 1. Januar 2021
britisches Recht.

Die Regelungen aus den europäischen Verordnungen zur Koordinierung der sozialen Sicherheit gelten ab Januar 2021 im Wesentlichen weiter.
Sofern gesetzlich Versicherte sich vorübergehend im Vereinigten Königreich aufhalten, also zum Beispiel dort Urlaub machen, können sie dort
Leistungen auf Basis der Europäischen Krankenversicherungskarte (EHIC) oder der Provisorischen Ersatzbescheinigung (PEB) erhalten
(Quelle: Bundesgesundheitsministerium).

Im Bereich Passagierrechte gibt es Änderungen. Die EU-Fluggastrechte gelten für alle Flüge, die innerhalb der EU starten und für alle Flüge, die in
der EU landen, wenn die Airline ihren Sitz in der EU hat. 

Auch die Rechte von Bahn- und Busreisenden ändern sich nicht bei grenzüberschreitenden Fahrten von der EU nach UK. Wer also mit dem
Eurostar nach London fährt, kann im Falle einer Verspätung ab 120 Minuten 50 Prozent des Ticketpreises zurückverlangen. Bei einer Verspätung
zwischen 60 und 119 Minuten sind es 25 Prozent.

Ungeklärt ist bisher die Frage, ob beim mobilen Telefonieren im Vereinigten Königreich extra Kosten für Roaming anfallen. Es empfiehlt sich, vor
jedem Urlaub beim eigenen Provider nachzufragen, wie das Roaming gehandhabt wird und welche Kosten gegebenenfalls berechnet werden.
Weitere Informationen finden Sie auf den Seiten des Europäischen Verbraucherzentrums sowie auf den Seiten der Regierung des Vereinigten Königreichs
(auf Englisch).

Traumreise finden

 
 
 
Diese Internetseite verwendet Cookies, um die Nutzererfahrung zu verbessern und den Benutzern bestimmte Dienste und Funktionen bereitzustellen.DetailsOK