Beratung & Buchung: +49 (0) 7381 9395-822

Jordanien - Studienreise - 8 Tage

Reise als PDF speichern Reise drucken
Termin:
01.03.2018 - 08.03.2018

In einer jahreszeitlich günstigen Woche, wo selbst im trockenen Jordanien alle Blumen blühen, führt diese Reise zu Höhepunkten der Kunst und Kultur, wichtigen Bindegliedern zwischen Antike und Mittelalter, bedeutenden Vorbildern des Mittelalters und damit wesentlichen Werken zum Verständnis unserer eigenen Kultur- und Kunstgeschichte.
Da die politische Situation den Besuch Syriens nicht mehr erlaubt bietet der südliche Teil dieser alten Kulturregion, das heutige Jordanien, uns die letzte Möglichkeit, diese bedeutenden Welterbestätten unserer Kultur zu besuchen. Auch landschaftlich ist diese Reise ein ganz großes Erlebnis.
 

1. Tag Anreise nach Amman
Flug mit Royal Jordanien Airlines von Frankfurt nach Amman. Alternative Flugmöglichkeiten auf Anfrage und gegen evtl. Aufpreis. Nach der Ankunft am Flughafen Amman werden Sie von ihrem örtlichem Reiseleiter begrüßt. Transfer ins Hotel und Abendessen

2. Tag Amman und Wüstenschlösser                                                                                Wir besuchen das alte und neue Amman im Rahmen einer Stadtrundfahrt und besichtigen die Zitadelle mit dem archäologischen Museum sowie das guterhaltene Römische Theater. Man hat dort bei verschiedenen Ausgrabungen zahlreiche römische, byzantinische und frühislamische Gegenstände sicherstellen können und die Ausgrabungen sind noch nicht abgeschlossen, ein Abbild der bewegten Geschichte der Stadt.

Zu den kulturhistorisch wichtigsten Bauwerken Ammans gehören der Herkulestempel, der Omayyadische Palastkomplex sowie die Byzantinische Kirche.
Zu den vielen Naturwundern, die es in Jordanien zu bewundern gibt, gehört auch die Wüste, schon dafür lohnt ein Ausflug von Amman; aber hier gibt es auch vorzüglich erhaltene einzigartige Kulturdenkmäler, allen voran die omayyadischen Wüstenschlösser aus dem 8. Jh. Das Lustschloss Amra ist ein bedeutendes Beispiel für die frühe Architektur der Araber, noch ganz in der spätantiken Tradition errichtet und damit ein wichtiges Bindeglied in der kulturhistorischen Entwicklungsgeschichte. Beispielhaft dafür ist seine Bauweise aus zwei unterschiedlichen Materialien in wechselnden Streifen. Dazu sind die Wände und Decken ganz mit Fresken der Zeit bemalt. Gewagte Darstellungen, nicht nur, weil sie teils recht erotisch sind, man wagte damals die Abbildung des Menschen, was später in strenger Auslegung des Koran immer verboten war. Aus derselben Zeit stammt auch die Festungsanlage in der Oase Azraq. Sie ist seit römischer Zeit kontinuierlich in Gebrauch und war während des Arabischen Aufstandes das Hauptquartier von Lawrence von Arabien. Typisches Abendessen in einem guten Restaurant in Amman.

3. Tag Mosaiken in Madaba und Fahrt zum Toten Meer (90 km)
Madaba wird auch die Stadt der Mosaiken genannt. Als Hauptattraktion gilt das byzantinische Palästina Mosaik in der griechisch - orthodoxen St. Georgs Kirche. Ursprünglich bestand es aus zwei Millionen Mosaiksteinchen und hatte eine Größe von 25 x 5 Metern. Das Mosaik zeigt Hügel, Täler, Dörfer und Städte bis hin zum entfernten Nildelta, eine frühe Landkarte der Region, immerhin zum Teil erhalten.
Weiter geht es zum Toten Meer, das 400 m unter dem Meeresspiegel liegt und damit die tiefste Stelle der Erde ist. Eigentlich ein trostloser Ort, der durch den Massentourismus noch schlimmer wurde. Diesem entkommen wir aber, indem wir uns hier das teure Hotel Kempinski leisten, dessen herrlicher Badeplatz am Abend ein unvergessliches Erlebnis bereithält: Wenn man in dem stark salz- und mineralhaltigen Wasser schwimmt wie ein Korken, es einem schon beim Hineingehen die Beine nach oben zieht, dann dümpelt man völlig entspannt in dem so hautpflegenden Wasser und erlebt den schönsten Sonnenuntergang, den man je gesehen hat. Und dies mit Blick auf Jericho und auf der fernen Höhe auf die Dächer von Jerusalem, ein unglaubliches Erlebnis. Abendessen und Übernachtung im 5* Kempinski Hotel.


4. Tag Vom Toten Meer über die Königstraße nach Petra
Direkt auf der Höhe über dem Toten Meer liegen die Orte des Gedenkens an Moses, von hier konnte er das gelobte Land betrachten, ohne es betreten zu dürfen. Neben dem religiösen Zentrum auf dem Mosesberg gibt es guterhaltene, sehr frühe Kirchenreste mit recht vollständigen Mosaikböden und darin eine frühe Kirchenansicht mit Zweiturmfassade! Ein ganz wichtiges Zeugnis für die Herkunft dieser Bauform.
Entlang der alten Königsstraße befindet sich die Kreuzritterburg Kerak. Der Ort war schon lange eine Festung, als er 1142 zur Kreuzritterburg wurde. Schon 1170 wurde die Abwehrkraft der Burg das erste Mal auf die Probe gestellt. Die Festung beeindruckt mehr durch ihre imposante Bauweise, als durch Schönheit. Die Burg ist ca. 220m lang und 125m breit. Imposante unterirdische Korridore und Steinhallen sind durch eine massive Holztür zugänglich. Abendessen und Übernachtung im Hotel in Petra.


5. Tag Ganztägige Besichtigung von Petra
Petra ist wohl die faszinierendste Sehenswürdigkeit in Jordanien. Die Stadt wurde durch dem Stamm der Nabatäer vor mehr als 2000 Jahren errichtet. Durch den Siq, eine 1,2 km lange Felsschlucht mit bis zu 100m hohen Felswänden, gelangt man zu Fuß oder mit einer Pferdekutsche in das Innere der Berge. Als erstes erblickt man die atemberaubende Fassade des Schatzhauses, Al Khazneh. Es wird vermutet, dass in diesem Schatzhaus Gold, Edelsteine und andere Schätze aufbewahrt wurden.
Die Fassade des Schatzhauses ist ca. 45m hoch und 30m breit und ist im 1. Jhdt. v. Chr. errichtet worden. Man vermutet, dass es ursprünglich ein Grabmal für einen Nabatäischen König war und später als Tempel genutzt wurde.
Die Bauten von Petra sind zum Teil sehr gut erhalten, mit Ornamenten und Fresken, und bieten ein eindrucksvolles Zeugnis der orientalischen, hellenistischen Kultur vor der Eroberung durch Rom. Hier wird besonders deutlich, wie viel Rom und damit Europa diesen Kulturen verdankt. Hier findet man beispielsweise auch schöne Werke der bewegten, fast barocken Architektur der Antike, die Hadrian so begeisterte und der sie Europa und später Boromini und dem europäischen Barock vermittelte.
Neben vielen anderen Sehenswürdigkeiten in Petra, darunter frühen Kirchenbauten, die man selbst bei einem einwöchigen Besuch nicht alle erkunden kann, gibt es das Kloster – Al Deir. Rund 800 Stufen führen zu dem imposanten Bauwerk empor, das aus 45x50m großen Gebäuden besteht. Noch vieles mehr gibt es zu entdecken, weshalb wir nicht nur viel Zeit für Petra vorsehen, sondern auch den geführten Teil auf einen halben Tag beschränken um ausreichend Zeit für Entdeckungen auf Spaziergängen in der herrlichen Landschaft zu lassen.


6. Tag Little Petra – Rückfahrt nach Amman (260 km)
Um genügend Zeit zu lassen, noch ein Vormittag in Petra und die Möglichkeit, zu Fuß bis zum Siq el-Barid, auch Little Petra genannt zu wandern, er liegt einige Kilometer nördlich von Petra. Der „Vorort“ von Petra war ein bedeutender Rastplatz für Karawanen auf der wichtigen Handelsroute zwischen Mittelmeer und Rotem Meer. Am Nachmittag beginnt die Rückfahrt nach Amman, wo wir zwei Nächte im Hotel International übernachten.

7. Tag Ausgrabungen von Jerash
Die etwa 45 km außerhalb von Amman gelegenen Ausgrabungen des antiken Gerasa zählen zu den beeindruckendsten und besterhaltensten antik-römischen Städten des Nahen Ostens. Auch dank des trockenen Klimas sind hier Thermen, Forum, Stadion, Nord – und Südtheater und die 600 Meter lange, mit Säulen geschmückte Prunkstraße besonders gut erhalten. An ihr wird die städtebauliche Leistung der orientalischen Städte des Reiches besonders deutlich, deren raumbildende Qualität völlig neue Wege der Stadtarchitektur beschreitet, die für Europa, vor allem im Barock, vorbildlich wird. Besonders eindrucksvoll sind auch die monumentalen Komplexe der frühen Kirchenanlagen, wo wir dem schon oft angesprochenen Problem der nebeneinander errichteten Hallen ebenso begegnen, wie einem frühen Baptisterium. Für die Geschichte des Kirchenbaus ist der Ort damit ebenfalls eine eindrucksvolle Quelle von Anregungen.

8. Tag Rückflug von Amman nach München
Nach dem Frühstück Transfer zum Flughafen Amman und Rückflug nach Frankfurt bzw. zum Ausgangsflughafen.
 

Im Preis enthaltene Leistungen:
- Flug von Frankfurt nach Amman und zurück
- 7 x Übernachtung/Frühstück in den genannten 4- und 5-Sterne-Hotels (s.u.)
- 7 x Abendessen im Hotel bzw. in guten Restaurants
- Visa für die Einreise nach Jordanien
- Rundreise im modernen, klimatisierten Reisebus
- Qualifizierte Deutschsprachige Reiseleitung
- Alle Transfers und Eintrittsgelder It. Programm

Reiseleitung: Dr. Christoph Ulmer

Nicht im Preis enthalten:

- Reise-Versicherung
- Trinkgelder für Hotels, Busfahrer und Reiseleiter
- Mittagsessen und Getränke
 

 

Unterkunft lt. Programm

  • Doppelzimmer pro Person
    ausgebucht
    2095 €
  • Einzelzimmer ab
    ausgebucht
    2365 €

Abfahrtsorte

  • z.B. Flughafen München - Direktanreise zum Flughafen München
    0 €

Die Hotels auf Ihrer Reise (Änderungen vorbehalten)


Amman
Amman International 4*  www.ammaninternationalhotel.com

Totes Meer Kempinski Ishtar Resort 5*  www.kempinski.com/dead-sea

Petra Petra Moon 4*  www.petramoonhotel.com

 

Traumreise finden