Beratung & Buchung: +49 (0) 7381 9395-822

Schlesien-Studienreise - Die große Schlesienfahrt - 10 Tage

Reise als PDF speichern Reise drucken
Buchungscode:
O-SCHLES
Termin:
02.09.2014 - 11.09.2014
Preis:
ab 1850 € pro Person

Menschen, Natur und Kunst zwischen Görlitz und den Beskiden

Mit dem Reiseschriftsteller Dr. Ernst-O. Luthardt

Für Goethe war Schlesien ein gleich „zehnfach interessantes Land“. Dass seine Reise von 1790 trotzdem keinen literarischen Niederschlag fand, lag vermutlich an der schönen Henriette, Freiin von Lüttwitz, die ihn abblitzen ließ. Sie hingegen werden in Schlesien mit offenen Armen empfangen. So in Breslau (Wrocław), Oppeln (Opole) und Hirschberg (Jelenia Góra), in den zum Weltkulturerbe gehörenden Friedenskirchen zu Schweidnitz (Swidnica) und Jauer (Jawor), im Kloster Trebnitz (Trzebnica), im Schloss derer von Moltke in Kreisau (Krzyzowa), auf dem Schauplatz der großen Mongolenschlacht (Wahlstatt = Legnickie Pole) und im Riesengebirge. Darüber hinaus sehen Sie mit der alten Festungsstadt Glatz (Kłodzko), dem Renaissanceschloss zu Brieg (Brzeg) oder dem Kurpark in Bad Kudowa (Kudowa Zdrój) eine Reihe anderer hochkarätiger Pretiosen, die nicht allzu häufig angefahren werden. Das eng mit Beethoven verknüpfte Schloss in Oberglogau (Głogówek), das gotische Freskenwunder zu Mollwitz (Małujowice), das Felsenlabyrinth auf der Großen Heuscheuer (Góry Stołowe) sowie erst recht die Schlesischen Beskiden bleiben meist ganz außen vor. Außerdem werden Sie wieder etliche bekannte Persönlichkeiten kennenlernen. Und die schlesische Lebensart erfahren – wozu auch der Besuch ausgewählter Restaurants zählt. Kurz: Eine solch umfassende und persönlich geführte Tour durch Schlesien – Herr Dr. Luthardt, Ihr Reiseleiter, hat acht Bücher über diese Region veröffentlicht – werden Sie ein zweites Mal nicht finden.

Besonderheiten & Höhepunkte

  • Führung durch die Altäbtissin im Kloster Trebnitz; anschließend Kaffeetafel
  • Empfang durch eine populäre Persönlichkeit der deutschen Minderheit des Oppelner Landes, die uns auch zum Nachtmahl einlädt
  • Konzert mit beliebten Volksmusikern aus den Beskiden
  • Besichtigung des musealen Hauses einer berühmten Hinterglasmalerin und ihres Gatten eines ebenfalls international bekannten Schnitzers; anschließend opulentes Picknick
  • Gesprächsrunde mit Frau Dr. Schelasko, der führenden Expertin für böhmisch-schlesische Glaskunst
  • Drei abendliche Spezialitätenessen in ausgewählten Restaurants;
  • Mittagstisch in der Brauereigaststätte Pilsen
  • Logis – davon sechs Nächte in Breslau – in den jeweils besten Hotels vor Ort

1. Tag Von Stuttgart nach Breslau

Görlitz, der Hauptort der Schlesischen Lausitz, überrascht mit einem überaus reichen historischen Zentrum (u. a. Pfarrkirche, Rathaus, Schönhof = ältester profaner Renaissancebau Deutschlands). Danach Weiterfahrt nach Breslau, wo wir sechs Nächte in einem am Ring (Markt) gelegenen Hotel der Spitzenklasse logieren werden. Abendessen im Hotel.

2. Tag Breslau intensiv

Nach dem Untergang Breslaus im II. Weltkrieg glaubte niemand, dass diese Stadt je wiederauferstehen würde. Umso größer ist das Verdienst der polnischen Restauratoren, die in Wrocław den Großen und den Kleinen Ring, die Gebäude auf der Dominsel sowie die Universität und die Kirchen neu aufgebaut haben. Unser Spaziergang führt zu den bekanntesten Gotteshäusern sowie zum schönsten Festsaal Schlesiens (Aula Leopoldina) und zu einem der prächtigsten Rathäuser Europas. Abendessen in einer bekannten Brauereigaststätte.

3. Tag Ins Glatzer Bergland

Des natürlichen Bollwerks des Glatzer Berglandes nicht genug, wurde auch die namensgebende Stadt zur Festung ausgebaut. Das heitere Gegenstück dazu ist der Kurpark von Bad Kudowa, wo wir den Spuren Wallensteins und Kaiser Friedrich Wilhelms III. folgen. Nicht weit entfernt, in Albendorf (Wambierzyce), erwartet uns eine herrliche Wallfahrtskirche. Den Tag beschließen wir mit einer Wanderung (wetterabhängig) durch das fantastische Felsenlabyrinth der „Großen Heuscheuer“. Abendessen im Hotel.

4. Tag Krieg und Frieden

Die Friedenskirche in Schweidnitz (UNESCO-Weltkulturerbe) überrascht sowohl durch ihre Konstruktion als auch durch ihre Ausstattung. Anschließend erreichen wir Kreisau. Das Landgut der Familie von Moltke wurde zum Symbol für den Widerstand gegen die Nazis. Der Rest des Nachmittags steht in Breslau zur freien Verfügung. Abendessen im Hotel.

5. Tag Auf den Spuren der heiligen Hedwig

Zunächst sehen wir die Friedenskirche in Jauer. Anschließend machen wir auf der Wahlstatt Station, wo sich im April 1241 ein christliches Heer unter Führung Herzog Heinrichs II. den anstürmenden Mongolen in den Weg stellte – und unterlag. An diese Schlacht erinnert die prächtige Klosterkirche, die C. D. Asam mit Fresken ausgeschmückt hat. Im Kloster Trebnitz lädt uns die Altäbtissin zunächst zu einer Kaffeetafel. Danach besichtigen wir u. a. die Kirche mit dem Grab der heiligen Hedwig. Nachtmahl im Restaurant „Lwowka“ (Lemberg), einer der besten kulinarischen Adressen Polens.

6. Tag Schlesische Begegnungen

Mit dem Piastenschloss in Brieg und der Kirche im benachbarten Mollwitz erwarten uns ein beeindruckendes Zeugnis der Renaissance bzw. großartige gotische Fresken. Anschließend besichtigen wir in Oppeln das Franziskanerkloster mit der Annenkapelle (1309). In Oberglogau sehen wir zwei beeindruckende Kirchen und das Schloss. Beethoven, der hier 1806 zu Besuch weilte, widmete dem Reichsgrafen Franz Joachim von Oppersdorf seine berühmte 4. Sinfonie. Zum Abschluss des Tages sind wir von der Vorsitzenden der deutschen Minderheit zum Nachtmahl mit schlesischen Spezialitäten geladen.

7. Tag Die Große Beskidenfahrt

Auf der Fahrt in die Schlesischen Beskiden machen wir bei der berühmtesten polnischen Hinterglasmalerin Station, die uns auch kulinarisch verwöhnt. Anschließend fahren wir durch eine grandiose Naturlandschaft nach Koniakow, einem Zentrum der Spitzenklöpplerei. Abends sind wir in einem originellen Restaurant zu Gast, in dem uns bekannte Volksmusiker aufspielen. Übernachtung in Bielsko-Biała (Bielitz).

8. Tag Memento mori

Der heutige Vormittag gehört Auschwitz (Oświęcim), jener „Fabrik“, in der – und das ist das Erschreckende – zielstrebig und absolut perfekt organisiert Tausende von Menschen zu Tode gebracht wurden. Danach Fahrt ins Riesengebirge, wo wir für zwei Nächte in einem noblen Schlosshotel logieren.

9. Tag Rund um das Hirschberger Tal

Zunächst fahren wir mit dem Lift auf den Kamm des Riesengebirges (bei schlechtem Wetter Besichtigung des Gerhart-Hauptmann-Hauses). Nächstes Ziel ist die romanische Stabkirche Wang, eine der bekanntesten Sehenswürdigkeiten Schlesiens. In Hirschberg sehen wir u. a. den Markt, die Gnadenkirche und die Grabmäler der reichen Schleiermacher. Anschließend begleitet uns im Riesengebirgsmuseum Frau Dr. Schelasko durch die hochkarätige Sammlung böhmisch-schlesischen Glases. Abendessen im Hotel.

10. Tag Böhmisches Zwischenspiel und Heimreise

Mittagstisch in der legendären Pilsener Brauerei. Rückfahrt.

Schlesien-Studienreise

  • Taxi-Service
  • Fahrt im 4-Sterne-Fernreisebus
  • 9 x Logis in ausgewählten Hotels 5-Sterne-Hotels
  • 6 x Abendessen in den Hotels bzw. nach Programm bei einer Persönlichkeit der deutschen Minderheit des Oppelner Landes
  • 3 x Abendessen in ausgewählten Restaurants
  • 1 x Mittagessen in Pilsen
  • sämtliche Eintritte und Führungen lt. Programm
  • Konzert mit einer Volksmusikgruppe in den Beskiden
  • Reisebuch Schlesien, Autor Dr. Luthardt

    Mindestbeteiligung: 15 Personen.

    Ihre Heideker-Reiseleitung:
    Dr. Ernst-Otto Luthardt, Reiseschriftsteller

Unterkunft lt. Programm

  • Doppelzimmer pro Person
    1875 €
  • Einzelzimmer
    2215 €

Abfahrtsorte

  • z.B. Sparzustieg Echterdingen - Echterdingen S-Bahn-Station
    -25 €

Wichtige Informationen:
Einschränkungen im Reiseablauf aufgrund aktuell notwendiger Coronavirus-Sicherheitsmaßnahmen sind möglich.

Mindestteilnehmerzahl/Gruppengröße:
Soweit nicht anders angegeben, gilt für unsere Reisen eine Mindestteilnehmerzahl von 15 Personen. Wird diese nicht erreicht, haben wir das Recht, die Reise bis 21 Tage vor Reisebeginn abzusagen. Im Falle einer Absage bieten
wir Ihnen alternative Termine oder Reisen an. Sollten Sie keine Alternativreise finden, werden wir Ihnen unverzüglich den bereits geleisteten Betrag zurückerstatten.
Bei Studien-, Fern- und Wanderreisen ist die Gruppengröße auf max. 28 Personen begrenzt.
Bei unseren Erlebnisreisen und Urlaubsreisen behalten wir uns in Ausnahmefällen eine höhere Teilnehmerzahl vor, sofern dadurch der Reiseablauf nicht beeinträchtigt wird.

Allgemeine Pass- und Visumerfordernisse:
Für unsere Reisen ist für deutsche Staatsbürger der Ausweis bzw. Reisepass ausreichend. Sofern gesonderte Bestimmungen gelten, ist dies bei der jeweiligen Reise ausgeschrieben. Für Angehörige anderer Staaten geben die zuständige Botschaft/Konsulat Auskunft. Für den
Fall, dass Sie Ihre Papiere verlieren oder diese Ihnen gestohlen werden, empfehlen wir Ihnen, eine Kopie davon im Koffer aufzubewahren.

Mobilität:
Die angebotenen Reisen sind im Allgemeinen für Personen mit eingeschränkter Mobilität dann nicht geeignet, sofern ein Ein- und Aussteigen in bzw. aus dem Bus nicht ohne fremde Hilfe möglich ist.

Traumreise finden

 
 
 
Diese Internetseite verwendet Cookies, um die Nutzererfahrung zu verbessern und den Benutzern bestimmte Dienste und Funktionen bereitzustellen.DetailsOK